Drakensberg

Geschichte


In den Jahren 1927/28 baute die Firma Hanomag in Hannover für die Südafrikanischen Staatsbahnen (SAR/SAS) 12 Lokomotiven der Klasse NG/G 13 /Narrow Gauge Garratt), damit auf den schmalspurigen Nebenbahnen die steigenden Transportaufgaben besser bewältigt werden konnten. Die gelungene Konstruktion bewährte dich so gut, dass bis 1968 weitere 34 Maschinen von verschiedenen Herstellern als nur leicht geänderte Klasse NG/G 16 in Betrieb genommen wurden. Die Haupvorteile der Bauart Garratt liegen in einem einfach gestalteten, sehr leistungsfähigen Dampfkessel und einer grossen Zugkraft bei einem, dank der Gelenkbauart, hervorragenden Kurfenlauf.

Die Lok war vorwiegend in der Provinz Natal im Einsatz, zuletzt auf der Strecke Umlaasroas-Nid Illovo. Nach deren Betriebseinstellung wurden die Lokomotiven durch die SAR/SAS zum Verkauf ausgeschrieben. Mutig ergriff der Verein Schinznacher Baumschulbahn die Gelegenheit und erwarb eine Maschine. Auf drei Flachcontainer verladen, trat die Lok Nr. 60 am 24. Dezember 1985 die Rückreise nach Europa an. Auf dem Wasserweg gelangte sie nach Basel und per Strassenschwertransport nach Schinznach-Dorf, wo der Koloss am 14. Februar 1986 auf die Schienen der SchBB gestellt wurde.

Die Aufarbeitung der spektakulären Maschine, welche den grössten je für 600mm Spurweite gebauten Dampflokomotiven auf der Welt entspricht, nahm angesichts der Grösse und Vielteiligkeit der Lokomotive, einige Zeit in Anspruch.

Am 16. Mai 1998 wurde die Lok festlich in Betrieb genommen und auf den Namen Drakensberg getauft. Der Name soll an das frühere Einsatzgebiet der Maschine erinnern.

Seit dem Umbau des Gartencenters kann die Lok nicht mehr auf ihrem Streckenstück fahren. Sobald der Umbau unseres Rundkurses abgeschlossen ist kann mit der Drakensberg auch ein Rundkurs gefahren werden.

Daten

Achsfolge 1C1 1C1h4t
Baujahr 1927
Hersteller Hanomag (Deutschland)
Fabriknummer 10551
Zustand Abgestellt
In Schinznach seit 1986
Eigentümer Verein Schinznacher Baumschulbahn